Kirschen-Clafoutis

3 Eier, 60 g Zucker, 1,8 dl Rahm, 20 g Mehl, 40 g geschälte und gemahlene Mandeln in eine Schüssel geben und mit dem Schwingbesen gut verrühren. 250 g Kirschen in eine gebutterte Gratinform (ca. 20 cm ∅) geben. Guss über die Kirschen giessen. Clafoutis im auf 190° C vorgeheizten Backofen ca. 30 Min. backen. Etwas auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen. Möglichst lauwarm servieren. Quelle: Petra Eder (derStandard.at), Smitten Kitchen, Andreas Caminada

Supplement: Ein unkompliziertes Dessert, das auch als süsses Znacht passt. Damit die Kirschen nicht zu viel Saft abgeben, habe ich sie nicht entsteint. Zum einen macht es die Zubereitung dieses französischen Desserts aus dem Limousin noch einfacher, zum anderen halte ich es so mit der Tradition: Der Clafoutis oder Clafouti wird mit ganzen Kirschen zubereitet. Der «Larousse Gastronomique» und andere Traditionalisten verwenden nicht entsteinte Kirschen, damit der Bittermandelgeschmack der Kirschensteine erhalten bleibt. Tatsächlich enthalten Kirschensteine Amygdalin, das im Körper zu giftiger Blausäure abgebaut wird. Gefährlich ist die Süssspeise deshalb aber nicht. Nur wenn die Steine zerkaut werden, tritt die Blausäure-Verbindung in den Körper über.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s